Randsteine

Randsteine an der Terrasse setzen

Wie bereits auf unserem Bautagebuch berichtet, hatten wir nicht besonders viel Glück bei der Wahl des richtigen Bodenbelags für die Terrasse. Aber irgendwie scheint generell bei unserer Terrasse der Wurm drin zu sein, denn auch die Randbefestigung schien sich nun langsam aber sicher aufzulösen.

Als wir die Terrasse verlegt haben, haben wir uns zur Befestigung der Terrassenplatten für einen Betonkeil entschieden. Prinzipiell eine feine Sache. Ist relativ schnell gemacht und erfüllt seinen Zweck. Aber unsere Terrassenplatten aus Granit haben nur eine Stärke von 3 cm, wodurch der Betonkeil recht flach abfallend unter der Erde angebracht werden musste. Schon damals hatten wir Bedenken, ob die nur 2cm Humus ausreichen werden, damit hier mal Gras ordentlich wachsen kann.

Kaputtes Gras und hässlicher Beton

Zunächst sah alles noch recht gut aus. Dank des sehr nassen und relativ warmen Frühlings wuchs der Rasen sehr gut an. Doch als im Juni kein Tropfen Regen mehr fiel, war es vorbei mit dem satten Grün. Der Rasen wurde gelb und vertrocknete. Es kam noch Schlimmer: Kurz darauf kam der nackte Beton wieder zum Vorschein, welcher bei den heißen Temperaturen so langsam vor sich hinbröckelte. Es sah einfach nicht mehr schön aus.

Wir haben lange überlegt, welche Möglichkeiten wir haben. Zum einem muss die Terrasse ausreichend befestigt werden und zum anderem soll der Rasen bis zur Terrasse ordentlich wachsen können. Da wir noch einige Pflastersteine von unserer Einfahrt übrig hatten, kamen wir auf die Idee diese als Randsteine einzusetzen. Nach einem ersten Test stellten wir fest, dass es ganz gut aussieht und auch technisch zu lösen ist. Die Steine können direkt in Beton gesetzt werden und der Betonkeil kann ausreichend tief angebracht werden. Somit ist für die Stabilität schon mal gesorgt. Jetzt konnten wir auch noch mit ca. 10 cm Humus darüber auffüllen. Dies sollte nun reichen, damit der Rasen anwächst und auch im Sommer – bei ausreichender Bewässerung – uns erhalten bleibt.

Jetzt haben wir erstmal wieder neu angesät und dank optimalen Wetterbedingungen, sprießt das Gras schon mal recht ordentlich. Gewissheit, ob unsere Technik mit den Randsteinen funktioniert, wird wohl erst der nächste Sommer bringen.

Randsteine oder Rasenkantsteine sind ja immer ein heikles Thema. Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Kommentar schreiben (jetzt auch mit G+ oder FB)

2 Gedanken zu „Randsteine an der Terrasse setzen

  1. Zu Beton kann ich dir leider überhaupt nichts sagen, aber es interessiert mich, wie es bei dir demnächst aussieht :-). Wir haben Naturstein…ja, teurer, das stimmt. Aber das war es uns Wert. Die Optik, das leichte Befestigen und die Haltbarkeit…ich kann bislang wirklich nicht meckern.

  2. Wir haben ein ganz anderes Problem, aktuell sind wir am überlegen, Steine im toskanischen Stil zu legen. Könnt ihr inzwischen ein Feedback, ob das grün gut durchgekommen ist und ob ihr es wieder so machen würdet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

67 − 66 =

Loading Facebook Comments ...