Beispiel Weisse Wanne

Die verschiedenen Bauweisen beim Kellerbau

Für den Kellerbau gibt es viele unterschiedliche Bauweisen – je nachdem, wie Ihr Keller beschaffen ist, wofür Sie ihn nutzen, und welche Faktoren für Sie wichtig sind. Nachfolgend zeigen wir Ihnen die wichtigsten Bauweisen, die im modernen Kellerbau angewendet werden.

Bei der Nutzung werden oft drei Bereiche unterschieden: der Lagerkeller ist die wohl verbreitetste Variante; hier werden in erster Linie Sachen eingelagert. Der Nutzkeller dient dagegen z.B. als Werkzeugkeller, als Hobbywerkstatt oder wird für Fitnessgeräte oder ein Solarium verwendet. Beim Wohnkeller werden zumindest Teile des Raums bewohnbar gemacht, z.B. für ein Gästezimmer.

Dazu sind weitere Faktoren wie die örtlichen Gegebenheiten (z.B. in Flussnähe und niederschlagsdichten Regionen), Wärmedämmungen, die Bauzeit und der Baugrund eine wichtige Rolle. Keller sind häufig von Nässe bedroht, ob durch Grundwasser, Staunässe, Regen und Überflutung. Darüber entscheidet auch die Bauweise eines Kellers.

Beispiel Weisse Wanne
[googleadpic]

Fertigbaukeller sind günstiger, gemauerte Keller hochwertiger

Auch die Kosten sollten dabei beachtet werden. Am günstigsten sind Sie mit einem Fertigkeller aus Betonfertigteilen beraten. Diese sind aber anfälliger für äußere Einflüsse und lassen sich weniger flexibel auf die Gegebenheiten der Kellerräume anpassen. Ein hochwertig gemauerter Keller ist schnell doppelt so teuer, aber ist auch langlebiger und besitzt meistens eine bessere Qualität.

Wenn Sie sich für einen Fertigbaukeller entscheiden, achten Sie darauf, dass auch alle nötigen Komponenten im Angebot enthalten sind. Dazu zählen neben Wänden und Boden auch die Decke, Erdarbeiten, mögliche Trennwände, Fenster, Türen und Lichtschächte, Dämmungen und Abdichtungen gegen Nässe und Leitungen für elektrisches Licht.

Beim gemauerten Betonkeller wird oft eine weiße oder schwarze Wanne eingesetzt, was nichts anderes als die Betonart bezeichnet. Die weiße Wanne besteht aus wasserundurchlässigem WU-Beton, der im Keller als fugendichte Wanne verlegt wird. Die Wände und der Boden bilden eine geschlossene Wanne aus Beton ohne Fugen und Zwischenräume, um eine größtmögliche Dichte gegen den Wassereintritt zu gewährleisten. Gerade bei drückendem Wasser wird diese Bauweise gerne angewandt.

Eine weiße Wanne schützt vor Schäden durch Feuchtigkeit

Für eine zuverlässigere Absicherung können in der weißen Wanne Streifen aus Kunststoff oder Metall verlegt werden, um kritische Stellen wie Ecken zu stabilisieren. Wird bei dieser „Wannenbauart“ kein WU-Beton verwendet wird, spricht man von einer schwarzen Wanne. Dabei wird häufig ein Bitumenanstrich genommen oder wahlweise eine Kunststofffolienabdichtung aus Polyethylen. Die Farbe dieser Dichtung ist meistens schwarz, daher dieser Name, obwohl auch hellere Farbtöne zur Verfügung stehen. Nähere Informationen zum Thema Weiße Wanne finden Sie unter www.bt-innovation.de.

Eine weitere Kellerbauweise ist, eine druckwasserfeste Außenschicht von innen zu verlegen. Bei der Gefahr von drückendem Wasser kann eine Noppenfolie oder Kautschukmatte als Abdichtung benutzt werden. Mit der Noppenfolie wird der hintere Teil der Wände belüftet, wodurch Schimmelbildung vermieden wird. Bei Wasserdruck von unten kommen dagegen oft Kautschukmatten zum Einsatz.

Gerade bei älteren Kellerräumen und bei starker Nässegefahr wird eine Horizontalsperre als Bauweise für den Keller gewählt. Dabei wird die Nässe zuerst aus dem Gemäuer entfernt, z.B. durch Belüftungstechnik und Heizstäbe im feuchten Gemäuer. Danach folgen eine Abdichtung mit Paraffin gegen weitere Feuchtigkeit und eine Horizontalsperre aus Bitumenpappe als Schutzwall gegen zukünftige Schäden durch Wassereintritt.

Kommentar schreiben (jetzt auch mit G+ oder FB)

4 Gedanken zu „Die verschiedenen Bauweisen beim Kellerbau

  1. Toller Blog. Wir haben auch ein Haus gebaut letztes jahr nur steht jetzt bei uns das Regenwasser im Garten, da es nicht absickern bzw. abfließen kann. Ich beschäftige mich jetzt also mit dem Thema Drainagen und Drainagen verlegen. Haben Sie Tipps wie man diesem Problem beim Bau hätte entgegenwirken können. Hängt das eventuell auch davon ab, wie sich das Haus setzt nach der Zeit und die Bodenbeschaffenheiten so ändern das sich Wassermulden bilden können? Viele Grüße aus Hamburg und weiter viel erfolgt für Ihren Blog :)

  2. Das Wichtigste beim Bau des Kellers sind die Fundamente und Drainage Arbeiten vor beginn der Betonarbeiten. so das keine Riese entstehen und Grundwasser abgeleitet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

26 − = 20

Loading Facebook Comments ...