image_p02c

UPDATE: Spass für Bauherren: Zeitraffer Kameras

Update:
Der letzte Satz in diesem Artikel war von uns völlig falsch ausgedrückt und nicht beabsichtigt. Hiermit möchten wir das noch mal richtig stellen:

Wir hatten nicht vor die Baustelle zu „überwachen“, sondern wollten lediglich den Baufortschritt festhalten. Dabei sollten auch keine Menschen / Firmen erkennbar sein. Es dient rein als Andenken an die Bauzeit und wie bei Zeitrafferaufnahmen üblich, soll man dabei nur das Haus „wachsen“ sehen. Eine Videoüberwachung von der Baustelle würden wir niemals befürworten, geschweige denn durchführen.

Wir haben uns mittlerweile gegen eine Zeitrafferkamera entschieden, da ich auf einem anderen Baublog gesehen habe, dass es völlig ausreicht, wenn man alle paar Wochen von einer ähnlichen Position ein Foto macht und dieses am Schluss als Film zusammenschneidet.

Als bekennender Technikfreak, möchte ich natürlich den Baufortschritt digital festhalten. Am liebsten wäre mir eine Zeitrafferaufnahme mit der Entstehung unseres Hauses.

Durch Zufall bin ich auf eine Zeitraffer Kamera gestoßen, die meinen Anforderungen entspricht: Die „BRINNO GardenWatchCam“ und mit rund 100 € auch noch bezahlbar.

Eigentlich dazu gedacht Pflanzen beim Wachsen zu beobachten. Sie läuft mit Batterien und kann alle 5 Minuten ein Bild auf eine SD Karte festhalten. Andere Intervalle sind einstellbar und man kann auch die Kamera so programmieren, dass z.B. nachts keine Aufnahmen gemacht werden.

Hier der Werbefilm zur Kamera:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=MIB_r-fDoLw[/youtube]

Die Batterie soll angeblich 2 Wochen halten und die Kamera ist natürlich wetterfest. Weitere Infos auf der Herstellerseite von der GardenWatchCam.

Jetzt muss ich eigentlich nur noch mal die rechtliche Lage klären. Ich weiß nicht, ob man als Bauherr seine Baustelle per Video überwachen darf. 

 

 

Kommentar schreiben (jetzt auch mit G+ oder FB)

7 Gedanken zu „UPDATE: Spass für Bauherren: Zeitraffer Kameras

  1. Hi, wie im Update des Artikels beschrieben, werden wir die Zeitrafferkamera nicht einsetzen. Es reicht auch aus, wenn man ein Photo von der gleichen Stelle alle paar Tage / Wochen macht. Ansonsten würde ich darauf achten, dass keine Handwerker / Firmen zu sehen sind und dass man hier kein Überwachungsinstrument schafft. Denn wer möchte schon unter solchen Bedingungen arbeiten?! Am besten mal den Bauträger fragen oder die jeweiligen Handwerker, oder einfach jeden Tag nach 17.00 Uhr oder am Sonntag ein Bild von der Baustelle machen. 😉

  2. Hast natürlich Recht: mit dem Gesetz zu vereinbaren ist das wahrscheinlich nicht. Das Foto von der gleichen Stelle ist allerdings auch eine gute Alternative!

    Ich bin auf jeden Fall auf die Videos gespannt :-)

  3. Ich habe das ganze mit der Baufirma besprochen und die haben nix dagegen. Es wurden alle Gewerke angeschrieben und diese hatten auch nix dagegen.

    Die Bodenplatte und dann das Mauern der Steine geht so schnell… 2-3 Wochen und dann steht der Rohbau auf der Grundplatte, wurde uns gesagt…da würde mir ein Bild pro Tag nicht reichen. Das Dach wird bestimmt ähnlich schnell aufgebaut…

    Aussedem ist es nur für den Privatgebrauch und wird weder im Hausbaublog noch auf anderen Internetquellen veröffentlicht.

    Und ob die Handwerker IM Haus pfuschen..das kann man von aussen eh nicht sehen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

64 − = 54

Loading Facebook Comments ...