baublog weihnachten

Ein Jahr Wohnen im neuen Haus – Jahresrückblick 2013

Nun sind wir über ein Jahr in unserem neuen Haus. Unglaublich wie schnell die Zeit vergangen ist. Viele Projekte haben wir dieses Jahr schon umsetzen können und noch einige werden im Jahr 2014 folgen. Zeit also für einen kleinen Jahresrückblick. (Hier unser Jahresrückblick 2012)
Seit Ende November sind wir jetzt genau 1 Jahr in unserem Haus. Wenn man darüber nachdenkt, kann man es fast nicht glauben, wie schnell die Zeit vergangen ist. Ein Beweis dafür, dass wir uns sehr wohl fühlen im Haus und uns bestens eingelebt haben.

Garten und Grundstück

Das Grundstück war definitiv die richtige Wahl. Der Garten grenzt direkt an einen Obstgarten mit einem wunderschönen alten Walnussbaum. Da der Obstgarten nicht mehr bewirtschaftet wird, können wir auch das Obst und die Nüsse ernten. Wir haben nicht mal einen Gartenzaun gesetzt, sondern nur ein paar Büsche zur Abgrenzung. So haben wir immer einen sehr weitläufigen Blick in einen schönen Garten.
Was auch sehr genial ist, dass das Grundstück am Ende eines Wendehammers liegt. Hier kann man die Kinder problemlos auf der Straße spielen lassen. Zum Glück haben wir auch sehr nette Nachbarn, die zwar selbst alle keine Kinder haben, aber dafür unsere umso mehr verwöhnen.
Das einzige Manko am Grundstück ist die relativ nahe angrenzende alte Scheune im Nordwesten, welche im Spätsommer ab ca. 18.00 Uhr einen Schatten auf unsere Terrasse wirft. Aber bisher hatten wir dies noch nicht oft vermisst.

[googlead]

Fertiggarage / Außenanlagen

Unsere Fertiggarage ist von der Fa. Zapf und hat ist 6 Meter lang. Es handelte sich hierbei um eine Lagergarage und war somit sehr günstig. Bisher sind wir sehr zufrieden mit der Garage. Zugegeben, für eine 4 köpfige Familie fast etwas klein. Aber wir haben unser Gartenhaus direkt daran angebaut und konnten so noch mal ca. 9 qm Platz gewinnen. Aktuell kommen wir mit dem Platz (gerade so) aus. Hier kann man also ruhig etwas größer denken, wenn es der Platz und Geldbeutel erlauben.
Mit unseren Terrassensteinen hatten wir nicht so viel Glück. Leider haben diese viele Flecken, welche sich nicht mehr entfernen lassen. Auch sehen manche Platten bereits nach einem Jahr sehr abgegriffen aus. Hier würden uns im nachhinein für eine Holzterrasse entscheiden. Das Antikpflaster für die Einfahrt ist hingegen sehr robust und auch weniger schmutzempfindlich, damit sind wir bisher sehr zufrieden.

Energiekonzept für das Haus

Geht auf! Mittlerweile haben wir alle Abrechnungen für Strom und Wasser für das erste Jahr erhalten. Dazu werden wir auch bald noch einen eigenen detaillierten Beitrag erstellen. Aber wir sind mit den ersten Ergebnissen zufrieden. Der Kostenaufwand für die Wärmepumpe (ohne Aufheitzphase) beläuft sich auf ca. 800 €, was für eine 4 köpfige Familie ein guter Wert ist.
Wer den Blog kennt, der weiß, dass wir mittlerweile große Fans der Lüftungsanlage sind. Auch wenn die Investition sehr hoch ist, würden uns bei gleicher Bauweise definitiv wieder dafür entscheiden.
Auch die Fußbodenheizung möchten wir nicht mehr missen. Die gleichmäßige Wärme im gesamten Haus ist sehr angenehm und die Trägheit des Systems hat uns bisher überhaupt nicht gestört. In der Regel möchte man auch im gesamten Haus eine bestimmte Temperatur konstant haben. Daher einmal eingestellt und nach spätestens 2 Tagen ist dies überall gegeben.

Haustyp / Grundriss

Wir bereits erwähnt fühlen wir uns im Haus sehr wohl. Aber es gibt wohl kaum einen Bauherren, der nicht hier und da ein paar Kleinigkeiten an dem Haus beim nächsten Mal anders machen würde. Bei uns sind es vor allem zwei Punkte:
1. Die Kellertreppe im Eingangsbereich hätte man ebenfalls, wie die Treppe zum DG, nur einmal 1/4 wendeln sollen (statt zweimal). Somit hätten wir im Eingangsbereich deutlich mehr Platz gewonnen, da der Kellerabgang neben dem Arbeitszimmer platziert werden könnte.
2. Die Dachneigung auf 45 Grad erhöhen. Nicht wirklich schlimm, aber dennoch sinnvoll. Da man so in den Zimmer oben noch etwas mehr Platz gewinnt und auch der Spitzboden etwas größer ausfällt.
Den Kamin vermissen wir übrigens überhaupt nicht. 😉

Ansonsten ist das Haus sehr praktisch. Das Wohnzimmer ist sehr schön geschnitten und hat eine absolut ausreichende Größe. Das Arbeitszimmer ist mit knapp 10qm auch OK. Schreibtisch, Schlafcouch und Regale haben ihren Platz gefunden – was will man mehr. Die Kinderzimmer sind ebenfalls ausreichend und das Bad ist riesig – sehr angenehm – vor allem in der morgendlichen Rush Hour. Mit ein paar kleinen Änderungen würden uns vermutlich wieder für Grado entscheiden.

Mängel

Außer über ein paar beachtliche Risse im Putz – vor allem in den Ecken im DG – können wir uns nicht beklagen. Aber auf diese Risse wurden wir im Vorfeld auch von KMH hingewiesen. Wahrscheinlich werden wir diese erst in 1-2 Jahren beheben lassen, da es zuvor nicht viel Sinn macht. Aber das gilt es noch zu klären.
Bisher haben wir keine weiteren Mängel entdeckt. Auch unsere Flecken am Außenputz sind nicht wieder aufgetaucht, was sehr dafür spricht, dass das Problem endgültig behoben wurde.

Fazit

Wir fühlen uns wohl und können uns aktuell auch kein anderes Wohnen vorstellen. Ich denke, das sagt eigentlich alles aus. Wir haben für 2014 schon wieder einige Projekte geplant und werden wie gewohnt darüber berichten!

Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und schöne Feiertage!

Kommentar schreiben (jetzt auch mit G+ oder FB)

Ein Gedanke zu „Ein Jahr Wohnen im neuen Haus – Jahresrückblick 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

56 − = 50

Loading Facebook Comments ...