neubaugebiet

Wie löst man das Kalkproblem im Haushalt?

Häufig hat man im Haushalt das Problem mit kalkhaltigem Wasser. In manchen Gegenden liefert das Wasserwerk so hartes Wasser, dass man manche Geräte täglich entkalken könnte. Besondere Opfer von kalkhaltigem Wasser im Haushalt, sind Wasserkocher, Kaffeemaschinen oder Badarmaturen. Diese Geräte sind dem Kalk besonders stark ausgesetzt, weil sie Wasser erhitzen müssen. Dabei fällt der Kalk deutlich stärker aus. Doch welche Lösungen gibt es, um dem Kalkproblem dauerhaft Herr zu werden?

Regelmäßig entkalken

Man kann natürlich regelmäßig mit Essigsäure und Kalkreiniger putzen. Das wird auf Dauer sehr anstrengend und nimmt viel Zeit und Geld in Anspruch. Jedoch ist das die häufigste Lösung in deutschen Haushalten. Das Problem mit Kalk ist, dass sich der Kalk nicht mehr einfach so löst, wenn er fest geworden ist. Ohne Putzmittel und Säure, wird man ihn nicht los.

Es gibt allerdings eine Lösung, bei der man sich mit einer größeren Anschaffung, den Kalk im Wasser entfernen kann.

neubaugebiet

 

[googleadpic]

Wasserenthärtung für den gesamten Haushalt

Eine Wasserenthärtungsanlage entfernt den Kalk im Wasser zuverlässig und sorgt im gesamten Haushalt für kalkfreies Wasser. Das Gerät wird in die Wasserleitung integriert, direkt nach Wasseruhr und Wasserfilter. Das gesamte Haus wird mit weichem Wasser versorgt. Der Kalkgehalt wird auf einen niedrigen Wert reduziert, bei dem nahezu kein Kalk ausfällt.

Die Vorteile mit einer Wasserenthärtungsanlage spürt man sofort mit dem Einbau. Für das Wäsche waschen kann die Waschmitteldosierung direkt verringert werden. Meist um fast die Hälfte, je nach Waschmittel und Wasserhärte vor der Enthärtung. Das Entkalken von Haushaltsgeräten wird nahezu überflüssig, der Wasserkocher beispielsweise, bleibt locker mehrere Monate ohne sichtbare Kalkflecken. Im Badezimmer bleiben Armaturen Duschwände und Badewanne von Kalk verschont.

Lohnt sich die Wasserenthärtung für mich?

Die Wasserenthärtung für den gesamten Haushalt lohnt sich in der Regel schon ab einer Wasserhärte von 14° dH (Grad deutscher Härte). Ab 14 Härtegraden beginnt der sogenannte Härtebereich „hart“. Ab einer Wasserhärte von 20° dH sollte man dringend eine Wasserenthärtungsanlage einbauen. Auf lange Sicht lässt sich durch weiches Wasser viel Geld sparen. Wer öfter einen Perlator wegen Verkalkungen austauschen musste, versteht das Problem. Zudem wird die Umwelt durch einen geringeren Waschmittel- und Putzmittelverbrauch geschont.

Wer über die Anschaffung einer Wasserenthärtungsanlage nachdenkt, findet weitere Informationen unter www.wasserenthärtung-alfiltra.de

Kommentar schreiben (jetzt auch mit G+ oder FB)

5 Gedanken zu „Wie löst man das Kalkproblem im Haushalt?

  1. Nicht nur die äuerlich sichtbaren Zeichen von Kalk oder ein eingesparter Stromverbrauch sollten darüber nachdenken lassen, auch die Tatsache, dass die Elektrogeräte länger leben, wenn sie kalkarmes Wasser verwenden, ist wichtig!

    Gruß, Uwe

  2. Wasserenthärtung macht ja nicht nur Sinn für potentielle Endgeräte, sprich Waschmaschine, Geschirrspüler, etc., sondern auch für den Menschen, sprich beim Duschen, Baden, Zähneputzen oder Leitungswasser als Trinkwasser.

    Sofern eine Realisierung finanziell möglich ist, ist dies eine sehr gute Maßnahme.

  3. Hallo, mich nervt dieser blöde Kalk so sehr, meine letzte Waschmaschine hat deswegen den Geist schon aufgegeben! Aber noch mehr nervt das ständige Putzen weil überall diese weißen Flecken bleiben. Ich werde mich nun mal ausführlicher mit so einer Wasserenthärtungsanlage auseinandersetzen und bin für jeden weiteren Tipp dankbar! Gruß Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

− 3 = 5

Loading Facebook Comments ...